Willkommen auf der Homepage des Österreichischen Generalkonsulats in Krakau
Besuchen Sie uns im Büro des Konsulats in Krakau,
ul. Armii Krajowej 19/ 3. Stock (Lageplan...)
Öffnungszeiten: Montag - Freitag, 10.00 - 12.00 Uhr
Kontakt: tel.: +48 / 12 / 410 56 41; fax: +48 / 12 / 411 15 00
e-mail: office.krakow@konsulataustrii.com

RADEK-KNAPP-18

Nach Radek Knapps „Herrn Kukas Empfehlungen“ und „Franio“ wurde nun „Der Gipfeldieb” ins Polnische übersetzt. Ludwig Wiewurka, Pole und als Heizungsableser in Wien tätig, ist mit dem sehnlichen Wunsch der Mutter, er möge die österreichische Staatsbürgerschaft beantragen und Österreicher werden, konfrontiert. Dem steht der Menschenkenner skeptisch gegenüber. „Der Gipfeldieb” ist ein Roman über Menschenkenntnis, Wiens skurrile Menschen und einen polnischen Wiener.

 

Veranstalter: Österreichisches Kulturforum Warschau
Partner: Österreichisches  Generalkonsulat  in Krakau , Verlag  Sonia Draga

Donnerstag,18.05. 2017, 18:30 Uhr
Kawiarnia Literacka, ul. Krakowska 41
Eintritt frei

Recital Martina Mallauna

Eine Einladung zum Festival wiederentdeckter Musik führt Martin Mallaun nach drei Jahren wieder mit einem spannenden Programm nach Polen. Mallaun ist ein virtuoser äußerst vielseitiger Zitherspieler, der stets auf der Suche nach neuen klanglichen und stilistischen Ausdrucksformen ist – sei es in der Improvisation, in der Elektronik, der barocken Lautenmusik, der alpinen Volksmusik oder der zeitgenössischen Neuen Musik – und der bereits mehrere ausgezeichnete CD-Aufnahmen vorweisen kann.
Im Programm:
Silvius Leopold Weiss (1686–1750)
Diomedes Cato (1560–1600)
Leopold Hurt (*1979) John Dowland (1563–1626)

Samstag, 13.05.2017,19:00 Uhr
XXIV Festiwal Muzyki Odnalezionej Ratusz w Tarnowie, Rynek 1
Eintritt frei

plakat Menasse end

Europa durchmacht viele Krisen – Brexit, Griechenland, Ukraine, Syrien, Flüchtlingsströme, Terrorismus sowie eine grundlegende Diskussion um die demokratischen Werte in den Mitgliedsstaaten. Sind diese Krisen ein Anzeichen für den Zerfall der EU oder eine Chance zur Verbesserung der „Res Publica Europa“? (mehr …)