Willkommen auf der Homepage des Österreichischen Generalkonsulats in Krakau
Besuchen Sie uns im Büro des Konsulats in Krakau,
ul. Armii Krajowej 19/ 3. Stock (Lageplan...)
Öffnungszeiten: Montag - Freitag, 10.00 - 12.00 Uhr
Kontakt: tel.: +48 / 12 / 410 56 41; fax: +48 / 12 / 411 15 00
e-mail: office.krakow@konsulataustrii.com

Versunken in tiefer Trauer möchten wir mitteilen, dass am 25. März 2018 Pater Dr. Krzysztof Wałczyk, SJ, der langjährige Seelsorger der deutschsprachigen Gemeinde an der St. Barbara Kirche in Krakau, unser Freund, ein Mensch voller Frömmigkeit und Nächstenliebe, feinsinniger Intellektueller und engagierter Priester nach einem langen Leiden in seinem 56. Lebensjahr verstorben ist. Mit Österreich war er u.a. dadurch besonders verbunden, dass er in Innsbruck promoviert hat.

Der Trauergottesdienst findet am Mittwoch dem 28. März in der Basilika der Jesuiten in der Kopernika-Straße um 10.00 Uhr, das Begräbnis folgt um 11.40 auf dem Rakowicer Friedhof.

Wir danken Dir für alles, Pater Krzysztof, ruhe sanft und möge Dir der Herr Deine Güte vergelten!

Der Jesuitengemeinschaft und der Familie des Verstorbenen möchten wir unser tiefstes Beileid aussprechen

Prof. Maria Kłańska
Institut für germanische Philologie
der Jagiellonen-Universität

im Namen der Teilnehmer deutschsprachiger Gottesdienste in der St. Barbara-Kirche und in ihrem eigenen.

Klepsydra-o

JL 1

Am gestrigen Tag um 12:00 Uhr fand auch die feierliche Entdeckung der Skulptur des Präsidenten Juliusz Leo statt, die von Karol Badyna und Łukasz Podczaszy gemacht wurden. Die Skulptur des hervorragenden Präsidenten steht zwischen den Józefińska und Nadwiślańska Strassen.

Am Mittwoch, den 21. Februar um 09:00 Uhr findet die Konferenz “Präsident Juliusz Leo und Krakau seiner Zeiten” im Beratungssaal des Stadtrates von Krakau statt. Die Konferenz soll den Präsident Juliusz Leo am 100. Jahrestag seines Todes gedenken. Am Ereignies nimmt auch Präsident der Stadt Krakau, Herr Jacek Majchrowski teil. (mehr …)

Kalliope Austria

Das Projekt gibt einen Überblick über die letzten 200 Jahre anhand der Biographien bedeutender Österreicherinnen, die ihr Land mitgeprägt und bereichert haben, aber in der offiziellen Geschichte ihres Landes oft übersehen oder an den Rand gedrängt wurden. Die Ausstellung illustriert damit auch die Geschichte der Emanzipation, die sich als roter Faden durch die Porträts von Aristokratinnen, Künstlerinnen, Salondamen, Wissenschaftlerinnen, Frauenrechtlerinnen, Politikerinnen, Schauspielerinnen, Musikerinnen und Regisseurinnen anhand einer chronologischen Darstellung zieht.

Veranstalter: Österreichiches Kulturforum Warschau

Projektorganisation: Manfred Thumberger
Biblioteka Jagiellońska, Aleja Mickiewicza 22 (wejście od ul. Oleandry 3)
Eintritt frei

Bernhard

Gehen” (1971) ist sowohl sprachlich als auch stilistisch ein meisterhafter Text, in dem der Erzähler und ein gewisser Oehler während eines gemeinsamen Spaziergangs über das Denken, den Verstand und das Sein als solches sprechen.

Amras” (1964) – zwei Brüder versuchen Selbstmord zu begehen, werden aber gerettet und in Amras untergebracht, in einem ihrem Onkel gehörenden Turm, der einerseits vor Verleumdungen durch die Gesellschaft schützt, anderseits ein Gefängnis ist.

“Amras. Chodzenie”, Übersetzung: Sława Lisiecka, Verlag OD DO 2018

Veranstalter : Österreichisches Kulturforum Warschau
30.01.2018, 19:00 Uhr
Cheder Cafe, ul. Józefa 36 (wejście od ul. Jakuba)
Eintritt frei